Profiltiefe Winterreifen Profil

Der Winter naht: Profiltiefe bei Winterreifen

Reifen gehören heute bei schnellen und stark motorisierten Kraftfahrzeugen ohne jeden Zweifel zu den Hochsicherheitsbauteilen. Von ihrem Zustand hängt in besonderer Weise die Verkehrssicherheit, das Leben und die Gesundheit des Fahrers, der Mitinsassen und anderer Verkehrsteilnehmer ab. Das gilt in besonderem Maße in der kalten Jahreszeit. Fahrer müssen der Bereifung also ständig höchste Aufmerksamkeit widmen, regelmäßig die Profiltiefe bei Winterreifen kontrollieren und sich bei Unsicherheiten vorsichtshalber einem Winterreifen Test unterziehen.

Profiltiefe bei Winterreifen: Gesetzliche Regelungen befolgen und zusätzlich Sicherheit schaffen

Seit 1992 gilt EU weit die Festlegung, der sich weitere Länder angeschlossen haben, dass die Profiltiefe bei Winterreifen und allgemeinen Luftreifen an Kraftfahrzeugen und Anhängern mindestens 1,6 mm betragen muss. Das gilt formal einheitlich für Sommer- und Winter- sowie für PKW-, Nutzfahrzeug- und Kraftradreifen. Sonderregelungen bestehen beispielsweise für langsam fahrende Kraftfahrzeuge, luftbereifte Sondermaschinen, Leicht- und Kleinkrafträder (auch Fahrräder). Hier gilt eine Profiltiefe für Winterreifen und Sommerreifen von mindestens 1,0 mm. Nach § 36 der Straßenverkehrsordnung müssen Reifen dieses Maß auf dem Hauptprofil aufweisen, das heißt am gesamten Reifenumfang der Lauffläche, die ¾ dieser ausmacht.

Die Profiltiefe bei Winterreifen sollte mindestens 1,6 mm betragen (c) iStock.com / rclassenlayouts

Profiltiefe Winterreifen Profil

Berücksichtigt muss auch werden, dass je nach Jahreszeit und Witterungsverhältnissen ein geeigneter Reifen zu fahren ist. Im Winter sowie bei Frost, Schnee und Eisglätte sind Winterreifen aufzuziehen. Alternativ sind Ganzjahresreifen zugelassen (M+S, M&S, M/S, Schneeflockensymbol): Hier kommt es auf die Wahl des richtigen Pneus an, welche der beiden Reifenvarianten man bevorzugter fahren möchte.

Vorgegebene Profiltiefe bei Winterreifen & Co.

In der Praxis zeigt sich, dass eine undifferenzierte Vorgabe der Mindestprofiltiefe nicht den Anforderungen entspricht. Aus dem Grunde haben Wissenschaftler, kraftfahrzeugtechnische Vereine und Reifenhersteller Richtlinien erarbeitet, die bei Befolgen die Verkehrssicherheit erhöhen.

Danach sollte die Profiltiefe folgende Maßen betragen


  • Profiltiefe bei Winterreifen

    Diagonal: 5 mm

  • Profiltiefe bei Winterreifen

    Radial: 4 mm

  • Profiltiefe bei Sommer-, Ganzjahres- und Kraftradreifen

    2,5 mm

  • Profiltiefe bei Breitreifen

    3 mm

Nutzfahrzeuge sollten auf den Antriebsachsen mit M+S-Reifen bestückt sein. Es gilt auch hier die Pflicht zur Winterbereifung in der kalten Jahreszeit. Insgesamt wird eine Profiltiefe bei Winterreifen und Sommerreifen von mindestens 6-8 mm empfohlen. Kraftfahrzeuge für die Personenbeförderung sollen zudem die Empfehlungen der Reifenhersteller einhalten und die Einsatzgebiete beachten. Bei Verstoß gegen die Bestimmungen der STVO ist ein Bußgeld von 40 € angedroht. Werden Behinderungen im Straßenverkehr verursacht droht ein Bußgeld von 80 €, was man auch im Bußgeldkatalog nachlesen kann.

Schwerwiegende Folgen

Unsachgemäße Bereifung und zu geringe Profiltiefe bei Winterreifen

Jährlich sind schwere Unfälle auf den schlechten Zustand der Bereifung oder auf die Nutzung nicht den Witterungsverhältnissen angepasster Reifen zurückzuführen.

Eine zu geringe Profiltiefe bei Winterreifen oder unsachgemäße Bereifung kann schnell zu Unfällen führen (c) iStock.com / neilkendall

Profiltiefe Winterreifen Autounfall beschneite Straße

Tests haben ergeben, dass die Wintertauglichkeit bei 4 mm Profiltiefe von Winterreifen und Ganzjahresreifen bereits stark eingeschränkt ist: Die Haftung ist – insbesondere bei Matsch und Schnee – reduziert und das Fahrzeug, wie auch bei Sekundenschlaf, schnell nicht mehr beherrschbar. Auch bei weniger extremen Situationen nimmt die Haftungsfähigkeit ab, das Lenkverhalten wird beeinträchtigt und der Bremsweg wird verlängert. Unfälle mit Toten, Verletzten und großen Sachschäden sind oft die Folge.

Verlängerung des Bremsweges mit abgefahrenen Winterreifen

Die genannten Gefahren und möglichen Folgen sind auf die Verlängerung des Bremsweges zurückzuführen, die automatisch mit einer geringen Profiltiefe einhergehen. Hierzu kann man sich noch einmal die Faustformel des Bremsweges in Erinnerung rufen:

  • Bremsweg-Faustformel in Metern: (Geschwindigkeit in km/h / 10) x (Geschwindigkeit in km/h / 10)

Diese Faustformel ist bei einem abgefahrenen Winterreifen Profil jedoch nicht mehr anwendbar. Sobald die Straße nass, mit Schnee oder Eis bedeckt ist, wird der Bremsweg automatisch schon länger. Bei einer zu niedrigen Profiltiefe sind Winterreifen, obwohl sie auf die genannten Straßenverhältnisse ausgerichtet sind, unsicherer und verlängern noch zusätzlich den Bremsweg: Reifenexperten haben in Tests herausgefunden, dass sich der Bremsweg auf schnee-, eis- oder regenbedeckten Straßen aufgrund einer Profiltiefe von beispielsweise nur 1,6 mm, im Vergleich zu Winterreifen Profiltiefe von 8 mm, je nach Witterungsverhältnis um 50-100 % verlängert.

Unser Tipp also, um auf der sicheren Seite zu sein:

Je früher die Reifen gewechselt werden, desto besser. Denn bei erschwerten Witterungsverhältnissen auf Straßen helfen auch Winterreifen bei zu geringer Profiltiefe nicht mehr.

Noch mehr Wissenswertes zum Thema Auto

3 Antworten
  1. Kfz Gutachter
    Kfz Gutachter says:

    Sehr schöner Artikel zu den Winterreifen. Ich finde es teilweise erschreckend, wie viele Menschen auch bei schon um die 0°C noch mit Sommerreifen fahren und erst beim ersten Schnee, welcher in unserer Region definitiv kommt, die Winterreifen aufziehen.

    Und vor allem danke für die Aufstellung der Profiltiefen bei Winterreifen. Viele Autofahrer denken auch bei Winterreifen sind 1,6mm die Grenze. Klar Gesetzlich stimmt es, aber dem Schnee oder Matsch kann man dann nicht mehr Entgegentreten. Eventuell wäre bei diesem Punkt noch ein zusätzlicher Absatz zur Verlängerung des Bremsweges angebracht, damit es noch einfacher zu verstehen ist. Laut Conti gibt es ja genügend Studien die zeigen das Winterreifen mit 4mm Profil ca. 100% mehr Bremsweg benötigen als Winterreifen mit vollen Profil. Dies nimmt zusätzlich proportional zu mit sinkender Profiltiefe. Also ich wechsel meine Reifen lieber schon mit 5mm als das ich mit dem Auto im Graben liege, das wird dann teurer.

    Antworten
    • Auto-Kai
      Auto-Kai says:

      Vielen Dank für den Tipp! Das ist natürlich richtig und wurde dementsprechend als zusätzlicher Hinweis im Text ergänzt.

      Mfg

      Antworten
  2. Henrik
    Henrik says:

    Ich habe im November extra neue Winterreifen gekauft und dann wurde es weder kalt noch gab es Schnee. Ich hoffe, dass sich meine neuen Schlappen bis April noch lohnen. Sonst hätte ich die das erste Jahr umsonst gekauft.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.