Erlkönig Stoff Auto

Erlkönig – Auf der Jagd nach Auto-Prototypen

Viele denken bei dem Begriff “Erlkönig” sicher an das Gedicht von Wolfgang Johann von Goethe. Dieser Gedanke ist von Grund auf her nicht verkehrt. Tatsächlich geht dieser Name für einen Prototypen auf dieses Gedicht zurück. Journalisten haben Mitte der 1950er dieses Gedicht umgedichtet. Anlass war der Prototyp des Mercedes-Benz 180. Das erste Foto dieses Prototypes trug als Bildunterschrift eine umgedichtete erste Strophe des Erlkönigs. Seitdem ist er ein gängiger Begriff für Auto Prototypen.

Woran erkennt man einen Erlkönig?

Ein Erlkönig ist im Verkehr mit Designelementen oder Stoffen so gut getarnt, dass man nur die Umrisse eines Autos erkennt (c) iStock.com / DigtialStorm

Erlkönig Stoff Auto

Die Automobilindustrie und die einzelnen Hersteller versuchen alles in ihrer Macht stehende zu tun, um einen Prototypen so lange wie möglich geheim zu halten. Mal gelingt es ihnen mehr und mal weniger. Einen Erlkönig erkennt man zum einen an einem, auf der Straße auffallenden, beklebten Lack und zum anderen meist an den abgeklebten Markenzeichen. Auf der Straße fällt dieser auffällig abgelebte Lack sehr auf, in den jeweiligen Testgebieten hilft es, den Prototypen zu tarnen. Der Lack bekommt durch die Klebefolien ein Schwarz-Weißes Muster, da die Prototypen meistens schwarz lackiert sind. Es kommt jedoch auch nicht selten vor, dass ein neuer Prototyp mit einer schon bestehenden Karosserie eines aktuellen Modells getestet wird.

Wo findet man einen Erlkönig?

Jeder Hersteller hat seine eignen Testgebiete für seine Prototypen, welche sich auch schon mal überschneiden können. Da der Prototyp sowohl unter extremer Hitze, als auch unter extremer Kälte getestet werden muss, beginnt für einen Erlkönig ab Abfahrt am entsprechenden Werk, eine lange Reise. Die Tests in der extremen Kälte werden meistens im Norden von Schweden gemacht. Die Hitzetests hingegen finden meist in der Mojava-Wüste im Death Valley in Arizona statt. An diesen Orten wurde schon des öfteren ein Prototyp gesichtet. Hier benötigen die Erlkönige keine Kennzeichenund können ohne Kfz Zulassung gefahren werden.

Warum diese strenge Geheimhaltung?

Viele stellen sich die Frage, warum ein neues Auto bzw. ein Prototyp so geheim gehalten werden muss. Ein Grund dafür ist das Kaufverhalten der Kunden. Zu Beginn verkauft sich ein Auto gut und es hat hohe Verkaufszahlen. Im Laufe der Zeit sinken diese Verkaufszahlen, da die Käufer lieber auf ein neues Modell warten, welches ein neues Design bekommt und technisch weiter ist, anstatt noch das alte Modell zu kaufen. Würde sich jedoch vorher herausstellen, dass das neue Modell dem alten sehr ähnelt, dann würden noch mehr Käufer zu dem alten Modell greifen, anstatt mehr Geld für das neue Model auszugeben.
Um zu verhindern, dass solche Details vorher ans Licht kommen, sind die Hersteller sehr kreativ. Sie greifen zu Karosserien von älteren Modellen um das neue Design nicht preisgeben zu müssen und verstecken das Interieur durch Kunststoffteile, so dass die Spannung für den Käufer bis zur Enthüllung des Fahrzeuges bleibt.

Weiteres zum Auto auf Mobiliter

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.