OnStar LTE WLAN

OnStar im Diskurs: Der neue Online- und Service-Assistent fürs Auto

Unter dem Namen „OnStar“ bietet Hersteller General Motor nun auch in Europa einen eigenen Telematikdienst an. Das System wird auf Wunsch künftig in allen Opel-Fahrzeugen verfügbar sein und fungiert als digitale Verbindung zur Außenwelt. Via LTE soll mit OnStar nicht nur das Surfen in High-Speed möglich sein, auch ein persönlicher Fahrassistent ist integriert. Weiterhin ist ein Notfallservice mit Standort-Notification im OnStar System eingebaut.

Vernetztes Fahren: Was kann der Telematikdienst OnStar

Der persönliche Reiseassistent

Mit OnStar hält das Internet Einzug in immer mehr Opel-Fahrzeuge: Via LTE können bis zu sieben Geräte per WLAN einen High-Speed Onlinezuguang nutzen, was vor allem zur Unterhaltung der Mitfahrer sorgen dürfte. Deren Smartphones mögen zwar selbst über einen schnellen Online-Zugang verfügen, doch die größere Autoantenne ermöglicht selbst dort noch Empfang, wo das mobile Endgerät wie das iPhone längst keine Verbindung mehr hat. Dabei handelt es sich prinzipiell nur um eine Nebenfunktion von OnStar: In den USA bereits in den 90er Jahren als Telematikdienst gestartet, wird OnStar nun zum persönlichen Assistenten erweitert.

Via LTE können mit OnStar bis zu sieben Geräte per WLAN einen High-Speed Onlinezuguang nutzen (c) iStock.com / merznatalia

OnStar LTE WLAN

OnStar in den USA und Europa

Zentrales Bedienungsmerkmal von OnStar ist ein blauer Knopf. Nach dem Drücken wird eine Verbindung zu einem Callcenter-Mitarbeiter hergestellt, der die Routenplanung übernimmt. Der Fahrer kann sich mit OnStar die manuelle Zieleingabe sparen, denn die gewünschte Route wird durch den Mitarbeiter direkt auf das Navigationssystem übertragen. Möglich wird diese auch, weil der Standort des Fahrzeugs durch OnStar übertragen wird. Dies lässt sich bei der europäischen Version von OnStar allerdings unterbinden: Der Telematikdienst verfügt über einen „Privacy“-Button, der beim Betätigen verhindert, dass dem Mitarbeiter eine Standort-Notification zukommt. Mithilfe der Standort-Notification von OnStar kann der Callcenter-Mitarbeiter aber nicht nur die Zieleingabe ersparen, er kann auch das nächste Hotel oder Restaurant in der Nähe heraussuchen – alles Dinge also, die besser nicht während der Fahrt mit dem eigenen Smartphone erledigt werden sollten. Das Smartphone ist trotzdem unverzichtbar, wenn alle Fähigkeiten von OnStar genutzt werden sollen. Per App lassen sich aus der Ferne Ölstand und Reifendruck kontrollieren und auch mögliche Warnmeldungen der Onboard-Diagnose werden auf das mobile Endgerät übertragen, sodass sich per Notification mögliche Pannen bereits im Vorfeld erkennen lassen.

OnStar: Notfallservice mit Standort-Notification

Mit OnStar wird sich erhofft, eine schnellere Kommunikation und Ortung zwischen Unfallgeschädigtem und Notarzt zu gewähren (c) iStock.com / kzenon

OnStar Notarzt Einsatzkräfte

Zu den weiteren Funktionen von OnStar gehört ein Notfallservice mit Standort-Notification. Sobald einer der Airbags ausgelöst wird, wird der Notfallservice in Gang gesetzt, in Verbindung mit den Standortdaten wird für den Rettungsdienst eine entsprechende Notification abgesetzt. Diese Funktion ist wohl die wichtigste des gesamten Systems, weil die Sicherheit dadurch erheblich erhöht wird. Der Telematikdienst OnStar kann damit dafür sorgen, dass rettende Hilfe schneller eintrifft – und bei einem schweren Unfall hoffentlich auch Leben retten kann. Dabei handelt es sich allerdings nicht um eine geniale Idee von GM: Ab 2018 wird der Notfallservice mit automatischer Notification innerhalb der EU in jedem neuen Fahrzeug Pflicht. Bis dahin wird Opel einen immer größeren Anteil seiner Fahrzeugpalette mit dem Telematikdienst samt Notfallservice ausstatten. Im neuen Opel Karl ist OnStar schon erhältlich, im kommenden Astra wird OnStar ebenso verfügbar sein – das Premium-Modell Signum ist ohnehin schon damit ausgestattet. Auf dem deutschen Markt wird auch Cadillac künftig in sämtlichen Modellen den Telematikdienst anbieten. Weitere Marken des GM-Konzerns sind seit dem Rückzug von Chevrolet nicht mehr auf dem deutschen Markt vertreten.

Alle OnStar Funktionen auf einen Blick

  • Callcenter-Mitarbeiter von OnStar sorgen via Standort-Notification dafür, dass der Autofahrer Informationen zu nahegelegenen Restaurants und Hotels bekommt
  • Via OnStar App lassen sich Ölstand und Reifendruck des Fahrzeugs kontrollieren
  • Warnmeldungen der Onboard-Diagnose werden auf das Smartphone übertragen
  • Mögliche Pannen lassen sich mit der Notification-Funktion von OnStar bereits im Vorfeld erkennen
  • Notfallservice mit Standort-Notification (Rettungsdienst erfolgt mittels der Standortdaten)

OnStar System-Vorstellung

Umfangreicher Telematikdienst mit Risiken: Der Konkurrenz voraus

Doch wie schlägt sich OnStar im Vergleich zur Konkurrenz? Die persönliche Assistenz ist sicherlich ein Novum, der Notfallservice aufgrund der Änderungen der Gesetzeslage jedoch keine Neuerung mehr. In der jüngsten Zeit hat der Telematikdienstallerdings nicht nur im positiven Sinne von sich Reden gemacht: Hacker haben sich bereits Zugang verschafft. Die Risiken sind erheblich, wie sich zeigt: Per App bekamen sie Zugang zum Standort des Fahrzeugs, konnten die Türen öffnen und sogar den Motor starten. Ein Fahrzeugdiebstahl wird mit dem OnStar so zum Kinderspiel. Diese Risiken spielen bei OnStar deshalb eine so große Rolle, weil der Dienst – anders als die Produkte der Konkurrenten – über so weitreichende Funktionen erfüllt. GM wird also an der Sicherheit noch arbeiten müssen; künftig sollen dann weitere Funktionen integriert werden.

Noch mehr Wissenswertes zum Thema Auto

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.