Tachomanipulation Kilometerstand Tacho

Tachomanipulation: Wie erkennt man die illegale Justierung?

Die Tachomanipulation zählt zu den häufigsten Betrügereien auf dem Gebrauchtwagenmarkt – in ganz Deutschland werden täglich Tausende Kilometerstände von Autohändlern nach unten korrigiert, um Käufer damit in die Irre zu führen. Laut Schätzungen erfolgt mittlerweile bei jedem dritten Fahrzeug eine Tachojustierung, wofür eigene Manipulationsgeräteverwendet werden. Und je niedriger die Laufleistung eines Kfz, desto teurer lässt es sich verkaufen und desto höher ist der Gewinn für den Verkäufer. Diese Tachomanipulation verursacht allerdings einen großen wirtschaftlichen Schaden auf dem Gebrauchtwagenmarkt. Doch ein zurückgedrehter Kilometerstand lässt sich mit ein klein wenig Sachkenntnis ganz leicht erkennen. Folgend die besten Tipps, damit Sie gegen den Tachobetrug gewappnet sind.

Die Tachomanipulation – Warum ein lukratives Geschäft?

Gebrauchtwagen liegen nach wie vor im Trend, da Autos rasch an Wert verlieren und daher bereits ein nur wenig gefahrenes Auto erheblich weniger kostet, als ein Neuwagen. Da jedoch ein Wagen mit hohem Kilometerstand fast gar nichts mehr wert ist – selbst wenn es sich ansonsten in einwandfreiem Zustand befindet – helfen sich viele unseriöse Autoverkäufer mit der Tachomanipulation.

Wenn Autos zu günstig erscheinen, steckt meist eine Tachomanipulation dahinter (c) iStock.com / acilo

Tachojustierung Verkaufsschild Auto

Ein Schaden von rund sechs Milliarden Euro dürfte jährlich allein in Deutschland aufgrund der Tachomanipulation entstehen, wenn bei Händlern von Gebrauchtwagen Manipulationsgeräte zum Einsatz kommen, mithilfe dessen der Kilometerstand eines Autos zurückgedreht wird. Mit nur wenigen Handgriffen wird bei der Tachojustierung die Laufleistung eines Fahrzeugs minimiert – doch der geringe Aufwand lohnt sich für den Händler: Im Schnitt zahlen Autokäufer für einen Gebrauchtwagen mit Tachomanipulation 3.000 Euro zu viel. Es handelt sich dabei in den meisten Fällen um Privatkunden, die wenig Ahnung von der Materie haben und nichts von dem manipulierten Kilometerstand ahnen.

Die händisch verringerte Laufleistung – wie der Tachobetrug funktioniert

Da die Tachojustierung per Gesetz verboten ist (um den Verbraucher beim Kauf eines Gebrauchtwagens vor einem Betrug zu schützen), haben viele Verbraucher beim Gedanken an die Tachomanipulation einen düsteren Hinterhof vor Augen, in dem zwielichtige Gestalten illegal mit selbst gebastelten Geräten an den Kfz herumschrauben. Doch die Gauner arbeiten heute hochprofessionell und verfügen über eigene Manipulationsgeräte – beispielsweise mit dem „Digiprog“, einem eigens zum Verringern der Laufleistung hergestellten Laptop. Damit funktioniert die Tachomanipulation innerhalb von nur wenigen Minuten auf Knopfdruck. Diese Manipulationsgeräte werden in Deutschland jährlich etwa 3.000 Mal zum Stückpreis von rund 15.000 Euro verkauft – legal, denn der Besitz des „Digiprog“ ist nicht verboten.

Auch Taxi- und Mietwagenunternehmen greifen oft zur Tachomanipulation (c) iStock.com / zenstock

Tachomanipulation Kilometerstand Tacho

Taxi- und Mietwagenunternehmen hingegen nutzen für die Tachomanipulation häufig Kilometer-Filter: Dabei greifen kleine Platinen in die Steuerelektronik ein, wodurch nur jeder zweiter gefahrene Kilometer aufgezeichnet wird. Diese Manipulationsgeräte entfernt man dann einfach vor dem Verkauf des Fahrzeugs.

Darüber hinaus kursiert im Internet neben den dubiosen Angeboten zur Tachomanipulation auch Software, die man für den Tachobetrug kaufen kann. Doch Vorsicht: Diese Programme können unter Umständen bewirken, dass Fahrzeugelektronik wie Anti Blockier System oder ESP nicht mehr richtig funktioniert.

Wie man die Tachomanipulation entlarvt

Sie selbst können aber einiges dafür tun, um den Tachobetrug zu entlarven und nicht Opfer eines skrupellosen Autohändlers zu werden. Dazu folgende Tipps:

  • Dokumente kontrollieren

    Kontrollieren Sie beim Kauf eines Gebrauchtwagens die Dokumente sorgsam! Vor allem bei den TÜV-Berichten, den Reparatur-Rechnungen und im Serviceheft fallen Unregelmäßigkeiten leicht auf. Auch die Aufkleber, die beispielsweise nach einem Ölwechsel an der A-Säule oder im Motorraum angebracht werden, geben Ihnen einen Hinweis auf die reale Laufleistung.
    Ein deutliches Indiz für Tachomanipulation ist es außerdem, wenn beispielsweise im Serviceheft sämtliche Daten mit dem gleichen Kugelschreiber und in derselben Schrift eingetragen sind. Heutzutage kann man dies jedoch schwieriger nachprüfen, da ein Wandel zum Online-Serviceheft vollzogen wurde.
    Sollte man Ihnen die Aushändigung dieses Dokuments verweigern, können Sie davon ausgehen, dass an dem Wagen Manipulationsgeräte eingesetzt wurden.

  • Preis-Leistungs-Verhältnis hinterfragen

    Erscheint Ihnen das angebotene Auto ein wenig zu günstig für den aufscheinenden Kilometerstand, kann etwas faul sein! Hinterfragen Sie das Preis-Leistungs-Verhältnis und lassen Sie sich erklären, warum das Wunschauto verhältnismäßig günstig ist.

  • Abnutzung und Verschleiß mit Kilometerstand vergleichen

    Nehmen Sie das Auto, das Sie erwerben wollen, genau unter die Lupe: Die üblichen Abnutzungs- und Verschleißerscheinungen an Türschnallen, Lenkrad und Sitzen müssen zum vorhandenen Kilometerstand passen.

  • Vorbesitzer kontaktieren

    Bei Verdacht auf Tachomanipulation, kontaktieren Sie den Vorbesitzer. Erfragen Sie, welchen Kilometerstand das Fahrzeug besaß, als es verkauft wurde. Auf diese Art und Weise kommen Sie einer illegalen Tachojustierung leicht auf die Spur.

  • Auf Gebrauchtwagen-Zertifikat Wert legen

    Und last but not least: Um einer Tachomanipulation vorzubeugen, empfiehlt es sich, ein Fahrzeug mit einem aktuellen Gebrauchtwagen-Zertifikat zu erwerben, bei dem unter Garantie keine Manipulationsgeräte zum Einsatz gekommen sind.

Noch mehr Wissenswertes zum Thema Auto

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.