Motorrad-wintersicher-machen

Motorrad winterfest machen: Das Einmotten klappt so

Zu Beginn der kalten Jahreszeit ist die Motorradsaison eindeutig vorbei. Um das Krad gut zu überwintern, sollten Besitzer ihr Motorrad winterfest machen. Keine Sorge: Es ist nicht kompliziert, selbst unerfahrene Motorradfahrer können mit einfachen Maßnahmen verhindern, dass ihr Fahrzeug über den Winter Schaden nimmt. Hier lesen Sie, welche Mindestpflege erforderlich ist, damit Sie auch in der kommenden Saison wieder durchstarten können!

Schritt 1: Das Motorrad vor dem Winter gründlich reinigen

Motorrad-wintersicher-machen

Eine Plane hilft das Motorrad im Winter vor der Witterung zu schützen. © istockphoto.com/hohl

Nach der letzten Motorradfahrt des Jahres liegt es auf der Hand: Ihr Gefährt hat jetzt eine gründliche Reinigung bitter möglich. Nur so kann Ihr Zweirad die lange Zeit bis zum nächsten Frühling ohne Schaden überstehen, und auch ein Motorrad-Fahrsicherheitstraining nach der langen Pause ist nur mit einem gut gepflegten Fahrzeug wirklich sinnvoll.

Viel oberflächlicher Dreck lässt sich problemlos mithilfe von Wasser und Schwamm entfernen, etwas mehr Druck lässt sich mit einer Bürste ausüben – achten Sie allerdings auf ein Modell mit eher weichen Borsten, um den empfindlichen Lack Ihres Motorrads nicht zu beschädigen. Auch auf Hochdruckreiniger sollten Sie besser verzichten, auch wenn die Geräte auf den ersten Blick praktisch erscheinen. Der Wasserstrahl kann schwere Schäden verursachen, gerade im Bereich der Radnaben, der Reifen oder der Kette.

Spezialreiniger dürfen im Bereich der Kette zum Einsatz kommen – Reinigungsbenzin beispielsweise ist eine gute Wahl für festsitzenden Schmutz. Im Anschluss sollten Sie ein Kettenspray auftragen. Für einen effektiven Korrosionsschutz sollten Sie außerdem sämtliche Metallteile mit einem Multifunktionsöl behandeln. Wenn Sie Ihr Motorrad winterfest machen, muss es vollständig trocken sein, Feuchtigkeit kann schnell zur schweren Rostschäden führen. Mithilfe eines Öltuchs beziehungsweise Ledertuchs trocknen Sie deshalb nach der Reinigung das gesamte Zweirad sehr gründlich. Zusätzlich bietet sich ein spezieller Korrosionsschutz an, um Rost vorzubeugen – den können Sie einfach auf sämtliche Chromteile aufsprühen.

Schritt 2: Motorrad winterfest machen – weitere Pflegetipps

Um das Motorrad winterfest zu machen, sind noch einige weitere Maßnahmen erforderlich.

  • Ein Ölwechsel und ein Wechsel des Filters empfehlen sich.
  • Außerdem sollten Sie den Tank noch einmal füllen, bevor Sie Ihr Fahrzeug in die Winterpause schicken – allerdings nur dann, wenn der Tank aus Blech besteht. Kunststofftanks sollten Sie dagegen leer lagern.
  • Der ADAC rät außerdem, die Schwimmerkammern des Vergasers nach der letzten Fahr leerlaufen zu lassen.
  • Fügen Sie der Kühlflüssigkeit etwas Frostschutzmittel hinzu.
  • Die Batterie Ihres Motorrads sollten Sie ausbauen und getrennt vom Kfz lagern. Um Schäden zu vermeiden, empfiehlt es sich, sie vorher einmal komplett aufzuladen.

Schritt 3: Der perfekte Standort für die Überwinterung des Motorrads

Wenn Sie Ihr Motorrad entsprechend winterfest gemacht haben, können Sie es nun beruhigt in seine vorübergehende Unterkunft bringen. Natürlich sollten Sie das Fahrzeug nicht im Freien lagern. Erstens ist es dort zu sehr der feuchten Witterung ausgesetzt, zweitens sollten Sie bedenken, dass die meisten Motorrad-Kennzeichen nur saisonal gültig sind (Saison-Kennzeichen). Das bedeutet: Ist es abgemeldet, dürfen Sie es beispielsweise nicht auf der Straße oder sonstigen öffentlichen Bereichen parken, denn andernfalls greift in der kalten Jahreszeit weder der Brandschutz noch der Diebstahlschutz Ihrer Kfz-Kaskoversicherung.

Nutzen Sie also eine der folgenden Möglichkeiten, Ihr Motorrad den Winter über zu lagern:

  • Auf Ihrem Privatgrundstück. Um die empfindlichen und anfälligen Teile möglichst gut vor Kälte und Feuchtigkeit zu schützen, sollten Sie das Motorrad unbedingt mit einer entsprechenden Plane abdecken. Achten Sie unbedingt darauf, dass das Material atmungsaktiv ist!
  • Falls Ihr Keller groß genug und trocken ist, können Sie auch hier Ihr Kfz gut unterstellen.
  • Eine Garage ist die ideale Umgebung für ein Motorrad. Falls Sie keine eigene haben, können Sie vielleicht den Garagenraum von Bekannten nutzen.

Egal, an welchem Ort Sie Ihr Motorrad winterfest lagern – vermeiden Sie unbedingt sogenannte Standschäden, indem Sie es aufbocken: Entlasten Sie also die Reifen, indem Sie das Fahrzeug auf einem speziellen Ständer abstellen. Eine stabile Getränkekiste unter dem Motor erfüllt den gleichen Zweck.

Viel Erfolg beim Vorbereiten, und freuen Sie sich jetzt schon wieder auf die nächste Motorradsaison!

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.