Standheizung einbauen Lüfter Heizung

Wissenswertes zur Standheizung und Nachrüstung für den Winter

Wer hat noch nicht daran gedacht, sich in sein Fahrzeug eine Standheizung einbauen zu lassen? Denn mit solch einem Heizgerät wird der Winter im eigenen Auto deutlich komfortabler. Nach dem Einbau gehören das morgendliche Befreien der Scheiben und ein kaltes Wageninneres der Vergangenheit an. Doch was bringt es wirklich, eine Standheizung einbauen bzw. nachrüsten zu lassen, was kostet ein solcher Zuheizer, wie funktioniert er und gibt es vielleicht sogar Nachteile?

Standheizung einbauen: 2 Varianten im Überblick

Lässt man eine Standheizung einbauen oder nachrüsten, dann sorgt diese bereits vor dem Fahrtantritt im Winter dafür, dass das Fahrzeug im Inneren aufgewärmt wird. Das kann auf zweierlei Arten geschehen. Entweder als elektrischer Zuheizer, der im Wageninneren angebracht ist oder indem das Heizgerät in das fahrzeugeigene Kühlsystem integriert wird.

Eine Standheizung einbauen empfiehlt sich besonders im Winter an kalten Tagen (c) iStock.com / tulcarion

Standheizung einbauen vereistes Auto

Bei der zweiten Möglichkeit wird mithilfe eines Wärmetauschers das erhitzte Wasser dazu genutzt, den Innenraum des Fahrzeugs zu erwärmen – über das eigentliche Lüftungssystem und unter Zuhilfenahme von dessen Umwälzpumpe. In der Regel wird heute die zweite Variante verwendet, die mit Fahrzeugkraftstoff betrieben wird, es sei denn, das Heizgerät passt nicht in den Motorraum oder soll, wie etwa bei Fahrerkabinen von LKW, größere Volumen dauerhaft aufheizen. Dann lässt man eine elektrische Standheizung einbauen, die unter Umständen mit einer eigenen Batterie versorgt werden muss. Der Einbau ist heute in beiden Fällen recht unkompliziert, da moderne Zuheizer deutlich kompakter sind als noch vor einigen Jahren. In der Regel kann auch ein Laie mit etwas handwerklichem Geschick eine Standheizung einbauen.

Standheizung: Hersteller, Einbau und Bedienung

Es gibt einige bekannte Hersteller von Standheizungen sowie auch zahlreiche kleinere Unternehmen, welche die Zuheizer herstellen und unter Umständen auch gleich die Standheizung einbauen. Das Heizgerät muss in seiner Leistung an das jeweilige Fahrzeug angepasst sein. Vor allem bei vielen modernen Dieselmotoren, deren Motorwirkungsgrad besonders hoch ist und die daher wenig Restwärme erzeugen, ist es sinnvoll, eine Standheizung einbauen zu lassen. In vielen Fällen reicht bei neueren Fahrzeugen auch ein Aufrüstkit aus. Sie sind bereits dafür vorbereitet, eine Standheizung einbauen zu lassen, sodass der Aufwand deutlich geringer ist und kein komplettes Heizgerät mit allen Anbauteilen benötigt wird.

Lässt man eine Standheizung einbauen, dann wird diese entweder mittels einer Fernbedienung oder mit einem Bedienelement im Fahrzeuginneren gesteuert. Auch eine Smartphone-Steuerung ist mittlerweile möglich! Ein solches Bedienelement wird beim fachmännischen Einbau eines Aufrüstkit oder beim Nachrüsten einer Standheizung unauffällig in die Armaturen des Fahrzeugs integriert. Lässt man sich eine hochwertige Standheizung einbauen, so verfügt diese außerdem in der Regel über eine Zeitschaltuhr, welche das Heizgerät automatisch zu vorgegebenen Zeiten startet. Abschalten kann man sie entweder über das Bedienelement oder mit einer Fernbedienung.

Wann empfiehlt es sich, eine Standheizung einbauen zu lassen?

Die Standheizung lässt sich mit einer Zeitschaltuhr regulieren, welche das Heizgerät automatisch zu vorgegebenen Zeiten startet (c) iStock.com / timnewman

Standheizung einbauen Lüfter Heizung

Für diese Fahrzeuge eignet sich das Standheizung einbauen:

  • Anpassungsmöglichkeiten an das Fahrzeug
  • Dieselfahrzeuge  mit hohem Wirkungsgrad und wenig erzeugter Restwärme
  • Neuere Fahrzeuge mit Möglichkeit eines Aufrüstkits

Wie verändert sich der Kraftstoffverbrauch, wenn man eine Standheizung einbauen lässt?

Lässt man ein Aufrüstkit oder eine Standheizung einbauen, die mit Kraftstoff betrieben werden, dann steigt dadurch auf den ersten Blick zunächst der Kraftstoffverbrauch an. Doch der Einbau kann dennoch helfen, die Kosten für Kraftstoff zu senken. Heizungen mit hohem Wirkungsgrad sorgen nämlich dafür, dass sich die Kaltlaufphase des Motors deutlich verkürzt.

  1. In der Kaltlaufphase wird mehr Kraftstoff verbraucht
  2. Schadstoffausstoß ist deutlich höher als im wamen Zustand

So hilft das Heizgerät im Endeffekt sogar dabei, den Verbrauch zu senken. Zudem werden Motor und Umwelt deutlich geschont, wenn man eineStandheizung einbauen lässt. Im Falle des Motors bedeutet das eine längere Lebensdauer und somit weitere Kosteneinsparungen, zum Beispiel für Reparaturen.

Noch mehr Wissenswertes zum Thema Auto

1 Antwort
  1. Freinord
    Freinord says:

    So eine Heizung wäre natürlich ein Traum. Mich nervt das Eis kratzen sehr. Mein nächstes Auto sollte auf jeden Fall eine Standheizung haben. Deshalb bin ich eher für den ersten Punkt. Dann kommt mit der neuen Heizung auch gleich ein neues Auto dazu 🙂

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.