Was ist mein Auto noch wert?

Ein neuer Wagen soll her – und der alte weg? Sie möchten einen neuen Schlitten mit mehr PS unter der Haube? Sie haben sich einen Vierbeiner zugelegt und wollen sich jetzt einen Wagen mit Trenngitter anschaffen? Sie stellen fest, dass Sie eine große Limousine gar nicht mehr benötigen und planen, auf einen kleinen Stadtflitzer umzusteigen? Oder möchten Sie in die Zukunft investieren und sich ein Elektroauto zulegen? Welchen Kauf Sie auch planen – wenn Sie bereits Besitzer eines Fahrzeugs sind, möchten Sie dies sicherlich zum bestmöglichen Preis verkaufen. Stellt sich die Frage: Was ist mein Auto noch wert? Hier lesen Sie, was wichtig ist im Zusammenhang mit der Fahrzeugbewertung.

Problem: Dieselfahrzeug

Neben oben genannten „normalen“ Gründen, das alte Fahrzeug zu verkaufen und sich ein neues anzuschaffen, stecken viele Fahrzeughalter von Dieselautos in Zeiten von Dieselgate in der Bredouille: Ist es sinnvoll, sich von ihrem Fahrzeug zu trennen? Immerhin ist ihre Mobilität gefährdet, denn immer mehr Umweltzonen und wahrscheinliche Fahrverbote für (ältere) Diesel führen zu Verunsicherung, ob der eigene Wagen in naher Zukunft überhaupt noch für die eigenen Bedürfnisse zu gebrauchen ist. Aktuell sind Fahrverbote in der Hansestadt Hamburg schon in Planung bzw. der Umsetzung.

Diesel-Fahrverbot-Schild

Sollte man seinen Diesel verkaufen, weil Fahrverbote drohen? © istock/kaptnali

Soll man als Fahrzeughalter eines Dieselautos warten und hoffen, dass es doch noch ein Einlenken der Autoindustrie in Sachen Nachrüstung von Dieselfahrzeugen gibt? Oder selbst in die Diesel-6-Norm investieren? Oder lieber schnell verkaufen, um noch einen halbwegs vernünftigen Preis für den Wagen zu erzielen? Der Markt gibt natürlich nicht viel her: 87 Prozent der Händler nehmen Dieselautos nur noch zu niedrigeren Preisen in Zahlung, 22 Prozent gar keine mehr (Quelle: Deutsche Automobil Treuhand)!

Aus welchen Gründen Sie auch immer Ihr Fahrzeug verkaufen möchten, in jedem Fall sollten Sie den Autowert ermitteln lassen, damit Sie wissen, auf welcher Basis Sie mit dem Käufer verhandeln können.

Zustand des Wagens

Die Fahrzeugbewertung hängt, das ist nicht neu, vom Zustand des Wagens ab. Dabei spielen verschiedene Faktoren eine Rolle:

  • Gepflegtes Fahrzeug: Ein Garagenwagen, der häufig eine Waschanlage von innen gesehen hat und sowohl von außen als auch im Innenraum auf Hochglanz poliert ist, punktet immer. Und Technik und Motor sollten scheckheftgepflegt sein.
  • Gefahrene Kilometer: Weniger Kilometer bedeutet weniger Abnutzung bedeutet höherer Preis.
  • Keine Schäden: Kratzer, Beulen, Rost etc. mindern den Wert des Fahrzeugs eklatant.
  • Unfallfreiheit: Selbst kleinste Unfälle wirken sich auf den Verkauf wertmindernd (Berechnung zum Beispiel nach Rohkopf/Sahm).
  • Sonderausstattungen: Was den Wagen attraktiv und einzigartig macht, ist einem potentiellen Käufer womöglich einen guten Preis wert.

Welche Autos haben den höchsten Wertverlust?

Der Wertverlust eines Fahrzeugs ist zwar individuell völlig unterschiedlich, allerdings gibt es durchaus allgemeingültige Aussagen zu treffen. Neben dem Zustand des Wagens spielt auch das Image der Marke eine nicht unerhebliche Rolle, zudem kommt es immer auf die aktuelle Lage im Gebrauchtwagenmarkt an. Generell ist der Wertverlust im ersten Jahr nach der Neuzulassung mit durchschnittlich um die 25 Prozent am höchsten, pro weiterem Jahr sind ca. 5 Prozent aufzuschlagen. Ist der Wagen dann irgendwann schon als Youngtimer oder Oldtimer einzuordnen, kann der Preis allerdings auch wieder in die Höhe schnellen, je nachdem, wie begehrt und gut erhalten das Fahrzeug ist.

Auto hinter gestapelten Geldmünzen

Was ist mein Auto noch wert? © istock/gopixa

Wertermittlung, Wertgutachten

Um den konkreten Wert seines Fahrzeugs zu ermitteln, stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung:

  • Die Institution ist Schwacke, der Anbieter mit der legendären Schwacke-Liste. Seit Jahrzehnten bewertet Schwacke Autos, Motorräder Wohnwagen und Nutzfahrzeuge in Deutschland. Die Fahrzeugbewertung kostet 7,90 Euro.
  • Über den ADAC ist die Wertermittlung kostenlos – allerdings nur für Mitglieder.
  • Bei anderen Anbietern wie pkw.de kann man den Wert seines Gebrauchten kostenlos im Internet ermitteln lassen, teilweise werden aber wichtige Angaben wie zum Beispiel Sonderausstattungen vernachlässigt, so dass die Ergebnisse ungenau ausfallen können.
  • Die besten Ergebnisse für eine exakte Wertermittlung erhalten Sie bei einem Kfz-Sachverständigen vor Ort oder beim TÜV. Hier werden aber gern 200 und mehr Euro für die Dienstleistung aufgerufen. Allerdings kann sich ein solches Wertgutachten vom Experten beim Verkauf durchaus auszahlen.

Nach der Fahrzeugbewertung

Nach der Wertermittlung geht es zum Verkauf des Gebrauchten. Doch Vorsicht: Der Gebrauchtwagenmarkt ist groß und die Preise sind niedrig. Lesen Sie deshalb auch, wo und wie Sie Ihr Auto am besten verkaufen.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.